49   166
49   494
53   524
68   691
53   640
81   684
62   811
147   659
72   655
76   606
239   684
48   625
47   689
79   742
70   692
67   861
54   692
65   721
47   624
77   666
72   839
51   744
59   748
63   683
40   657
42   662
85   656
192   727
43   641
68   781
45   642
79   716
70   677
58   593
67   692
71   805
61   842
40   832
51   792
55   870

Quinoa kennen wir mittlerweile alle, aber kennt ihr schon Kaniwa? Bei Coop Fine Food gibt es neu Kaniwa aus Peru, auch Baby Quinoa genannt, Grund genug das neue Superfood zu testen.

 

 

Rezept

 

Zutaten

 

für 2 Personen:

 

  • 100g Kaniwa
  • 2dl Wasser
  • 300g Pilze (frische oder aus dem Glas)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 einer kleinen Zwiebel
  • Salz (hier Murray River Salt Flakes)
  • Pfeffer
  • Weisswein
  • evtl. Halbrahm

 

Zubereitung

 

Kaniwa:

 

100g Kaniwa in einer heissen Pfanne ca. 2 Minuten unter ständigem Rühren anrösten, 2 dl Wasser und 1/2 TL Salz beigeben. Bei kleiner Hitze zugedeckt 15-20 Minuten köcheln, gut abtropfen.

 

Pilzragout:

 

Zwiebel hacken. Pilze in Scheiben schneiden. Pilze aus Glas gut abtropfen. Olivenöl in Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Pilze anbraten, mit Weisswein ablöschen und einkochen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen. Wer mag kann noch etwas Halbrahm oder z.B. Rama hinzufügen.

 

Anrichten und fertig 🙂

 

Was ist Kaniwa?

 

Wie Quinoa gehört auch Kania zur Familie der Fuchsschwanzgewöchse und wird wegen der winzig kleinen Körner häufig als “Baby-Quinoa” bezeichnet. Erstmals wurde Kaniwa in Tahuantinsuyo, einem Inka-Reich, vor mehr als 1000 Jahren gezüchtet. Die widerstandsfähige Pflanze gedeiht auf kargen, felsigen Böden und übersteht sowohl Frost- wie Trockenperioden. Das Fine Food Kania wird nördlich des Titicacasees kultiviert, u.a. in Puno und Cusco. Wenn sich die Pflanzen im März bis April verfärben ist Erntezeit. Nach dem Mähen lässt man sie 20 bis 30 Tage trockenen, dann werden sie von Hand gedroschen. Die Körner zeichnen sich durch ihren intensiven, süsslichen-russigen Geschmack aus. Werden die Körper vor dem Kochen geröstet, entfaltet sich der typische Geschmack von Kania in seiner ganzen Fülle. (Quelle: Coop)

 

Die Nährwerte gelten pro 100 g Canihua.

 

Nährwerte Werte
Energie 358 kcal
Fett 8,0 g
– ungesättigte Fettsäuren 1,5 g
Kohlenhydrate 51 g
davon Zucker 2,5 g
Ballaststoffe 12 g
Eiweiß 15 g
Folsäure 148 µg
Magnesium 211 mg
Eisen 14 mg
Zink 4,0 mg

*% der Nährstoffbezugswerte (NRV).

 

Die Canihua-Samen sind glutenfrei und sehr eiweißreich. Sie enthalten 15 Prozent Eiweiß, das sich in der biologischen Wertigkeit gut mit Getreide ergänzt. Über 40 Prozent des Fettgehalts von rund 8 g liegt als Linolsäure vor. Sie gehört zu den essentiellen Fettsäuren und ist äußerst wichtig für den menschlichen Körper. Da sie allerdings extern zugeführt werden muss, sind Canihua-Samen eine hervorragende Quelle dafür. Außerdem liefern Canihua-Samen Folsäure, Eisen und wertvolle Ballaststoffe. (Quelle: http://canihua.org)

 

Kennt ihr Kaniwa schon?

* Vielen Dank an Coop Fine Food für die Produkte

Folge:
Teilen:

4 Kommentare

  1. Cella
    Mittwoch, der 21. Dezember 2016 / 20:46

    Danke für das tolle Rezept. Ich liebe Pilze und werd’ es mir auf jeden Fall mal merken.

    LG Cella♥ | Hier geht’s zu meinem Blog

    • flowery
      Autor
      Mittwoch, der 21. Dezember 2016 / 21:54

      Danke dir Liebes 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?