58   363
49   483
71   664
89   656
64   579
43   714
80   573
55   639
58   530
65   657
56   613
60   531
50   542
73   530
69   637
73   593
60   472
65   534
74   557
307   671
56   609
64   639
57   621
60   583
59   685
59   617
71   593
68   549
83   581
73   561
59   541
69   559
60   513
71   553
42   517
71   528
58   548
80   589
93   709
47   625

Enthält Werbung

 

Wow kaum zu glauben, heute sitze ich eingekuschelt in einen warmen Pullover und Schal auf meiner Couch und vor gerade einmal zwei Wochen lag ich noch am Strand bzw. am Pool im wunderschönen Ibiza. Wir nutzten ein verlängertes Wochenende für Entspannung in der Sonne. Gerne zeige ich euch heute meine Lieblingsspots.

 

Cala Xarraca

 

 

Nach unserer Ankunft fuhren wir mit unserem Mietauto von Auto Isla Blanca an die wunderschöne Cala Xarraca. Sie ist mit ihrem blauen Wasser sicherlich einen Ausflug wert. Obwohl schon November badeten die Einheimischen relaxt an diesem schönen Fleckchen der Insel.  Von unserer Villa aus brauchten wir zudem lediglich 10 – 15 Minuten.

 

Cala Tarida

 

 

Sehr viel Zeit verbrachten wir im Anschluss an der Cala Tarida, dort findet ihr unzählige schöne Fotospots sowie ein süsses Strandhäusschen.  Inselfeeling pur gibt es an diesem wunderschönen Sandstrand mehr als genug. Nicht entgehen lassen solltet ihr es euch den Sonnenuntergang zu geniessen.

 

 

Hippiemarkt in Las Dalias

 

 

Ibiza ist neben dem einzigartigen Nightlife und den wunderschönen Stränden auch für seine Hippiemärkte bekannt. Jeden Tag findet ihr auf der Insel mindestens einen Hippiemarkt. Wir haben uns für den Hippiemarkt in Las Dalias entschieden und waren überrascht von seiner Grösse. Durch die vielen Stände zu schlendern hat mir grossen Spass bereitet und wenn ihr auf der Suche nach einem Geschenk für euch selbst oder andere seit, dann werdet ihr hier bestimmt fündig. Von Traumfängern, Kunst, Kosmetika über Schmuck und Kleidung findet ihr hier wirklich alles was das Herz begehrt.

 

Villa Morna Valley

 

 

Unsere Abende verbrachten wir meist gemeinsam in der Villa “Morna Valley” von One Villas Ibiza. In der grosszügigen Villa befanden wir uns in bester Begleitung mit tollen Bloggerinnen aus Deutschland und Österreich. Bei unserer Ankunft waren wir mega happy, denn die Villa ist sowohl innen als auch aussen schlichtweg atemberaubend schön. Sie befindet sich in mitten der wilden Natur Ibizas und bietet einen wahnsinns Ausblick. Das Interior ist leicht orientalisch angehaucht und perfekt aufeinander abgestimmt.

 

 

Natürlich liess ich es mir nicht nehmen in der Sonne zu liegen und den Infinitypool zu geniessen. Letzterer war durchaus mein persönliches Highlight in der Villa. Die Villa selbst ist sodann ebenfalls einer meiner liebsten Fotospots.

 

Villa Ibiza Infinity Pool

 

Ibiza Stadt und Dalt Vila

 

 

Traumhaft schön und sehenswert ist die Altstadt von Ibiza, der Kern heisst Dalt Vila und gehört zum UNESCO Welterbe. Neben zahlreichen Gässchen in weiss, lohnt sich der Aufstieg zu den Wehrmauern von Dalt Vila. Dort geniesst man einen wunderschönen Blick über Ibiza Stadt und kann die zahlreichen Schiffe auf dem Meer beobachten.

 

 

Zudem findet ihr in Ibiza Stadt natürlich auch viele Möglichkeiten um lecker zu Essen und zu Shoppen. Auch grössere Geschäfte wie Zara und Co. sind vertreten.

 

Ses Salines Naturpark

 

Ses Salines Naturpark Ibiza

 

Einen wunderschönen Strand mit imposanten Wellen findet ihr übrigens auch beim Ses Salines Naturpark.

 

Ich hoffe ich konnte euch Inspiration für eure Reise nach Ibiza liefern.

Folge:
Teilen:

Bali Swing

 

Der Monat Oktober stand auf Instagram im Zeichen von Bali, ich habe noch nie von einem Reiseziel soviele traumhafte Bilder sharen können. Und heute möchte ich euch mit meinem Bali Travelguide quasi hinter die Kullisse mitnehmen und euch mehr zu unserer Reise erzählen. Bali war für mich das Reiseziel, welches ganz oben auf meiner Travelbucketlist stand. Einerseits, da ich noch nie in Asien war und andererseits aufgrund der vielen traumhaften Bilder auf Instagram. Dem versprochenen Jungelfeeling konnte ich schlichtweg nicht wiederstehen und in meinem Freund habe ich ja in Sachen Reisen einen Partner in Crime gefunden. Also taucht ein in mein Bali-Abenteuer.

 

Die Reise

 

Die Anreise nach Bali führte mich über Doha, nach einem gut 15 stündigen Flug trafen wir am Flughafen in Denpansar ein. Den ersten Abend verbrachten wir nach der langen Reise im Hotel. Von der Schweiz aus gibt es keine direkten Flüge, deshalb fliegt man via Doha (Katar) oder Singapur. Wer ausreichend Zeit hat kann ja vielleicht gleich einen Zwischenstop einplanen?

 

Hideout Bali

 

 

Nach einem kurzen Ausflug zum Strand war es an Tag 2 Zeit in eine ganz besondere Unterkunft zu ziehen. In Selat befindet sich das Hideout Bali. Das Hideout Bali bietet verschiedene, wunderschöne und einzigartige Bambushäuser als Unterkunft. Der absolut perfekte Fotospot. Zugleich könnt ihr euch dort wirklich eine Auszeit zu Zweit gönnen. Deshalb haben wir beschlossen, den ganzen Tag und Abend im Hidout zu verbringen und geniessen. Da sich das Hideout durchaus etwas ausserhalb befindet lohnt es sich – meiner Meinung nach – auch dort ein leckeres Abendessen zu geniessen. Eine Spezialität, die sie anbieten ist der Palmwein, welcher uns leider gar nicht geschmeckt hat ^^ Aber das Essen war vorzüglich und das Feeling schlicht unbeschreiblich. Daher lasse ich nun die Bilder sprechen.

 

 

Am nächsten Morgen wurden wir vom Aufgang der Sonne geweckt. Zum Frühstück haben wir uns die traditionellen Pancakes mit einem Iced Latte mit Kokosmilch ausgesucht.

 

 

Wasserpaläste

 

 

Die wunderschönen Wasserpaläste in der Region wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und schon sind wir wieder «back on the road» um diese zu entdecken. Ganz oben auf meiner Sehenswürdigkeitenliste war nämlich der Wasserpalast Tirta Gangga in Karangasem. Wichtiger Pro-Tipp: Kauft euch Fischfutter, auf den Bildern seht ihr weshalb.

 

 

Ebenfalls sehr eindrücklich, insbesondere aufgrund seiner Grösse, ist der Taman Ujung Wasserpalast in Karangasem. Die Aussicht über den riesigen Palast ist wirklich atemberaubend. Die beiden Wasserpaläste kosten jeweils Eintritt, dieser lohnt sich jedoch allemal. Wenn ihr es etwas ruhiger mögt, kann ich euch den Taman Ujung Wasserpalast wirklich empfehlen, da aufgrund der vielen Instagramfotos der Tirta Gangga Wasserpalast wirklich sehr gut besucht wird.

 

 

Ubud

 

Villa

 

 

Ubud ist eine Stadt im Landesinnere von Bali, welche einige Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Wir haben uns für zwei Tage eine Villa mit Pool und toller Aussicht auf ein Reisfeld gebucht. Solche Villas könnt ihr ganz leicht via Airb’n’b buchen. Solltet ihr übrigens noch nie via Airbnb gebucht haben, erhaltet ihr mit meinem Link bekommt ihr 15% Rabatt auf eure erste Buchung bei Airbnb. Da wir relativ kurzfristig gebucht haben, waren natürlich die beliebtesten Villas schon weg. Trotzdem haben wir noch eine tolle Villa gefunden.

 

 

Aloha Swing

 

 

So war es am vierten Tag Zeit den Morgen am Pool zu verbringen. Wann hat man schon eine Villa samt Infinity Pool mit traumhafter Aussicht zur Verfügung? Während unserer Reise haben wir immer wieder Guides und Fahrer engagiert, da die die einfachste uns sicherste Fortbewegungsmethode ist. Unser Fahrer brachte uns zu Aloha Swing, das ist ein Park mit vielen verschiedenen Schaukeln, Nester und Co. mit toller Aussicht. Neben typischen Schaukeln, hat es zudem auch ein kitschig dekoriertes Bett im Angebot. Im Nachhinein kann ich euch Aloha Swing jedoch nicht empfehlen, denn solche Schaukeln gibt es auch anderswo und dies viel günstiger und ohne die ganzen Sicherheitsvorrichtungen. Nach 1 -2 Stunden hatten wir entsprechend genug vom Schaukeln.

 

Tegalalang Reisfelder

 

Tegalalang Reisfeld

 

Die Tegalalang Reisfelder solltet ihr euch bei einem Besuch in Ubud nicht entgehen lassen. Dort findet ihr z.B. ebenfalls tolle Schaukeln und Co. und dies viel günstiger. Falls ihr wie wir durch die Reisfelder schlendert, solltet ihr jeweils eine Spende als Wegzoll bezahlen, das sind jeweils ganz kleine Beträge. Wir waren erst am späteren Nachmittag dort, aber hatten noch genug Zeit um die Reisfelder zu erkunden und einige Bilder zu schiessen.

 

 

Tibumana Wasserfall

 

 

In Ubud gibt es zudem den berühmten Affenwald sowie einige bekannte Tempel, wir haben uns allerdings dazu entschieden, einen Ausflug zu den in Ubud nahe gelegenen Wasserfällen zu unternehmen. Entschieden habe ich mich dann für den Tibumana Wasserfall, da dieser noch nicht so überlaufen sein soll wie die grösseren Wasserfälle rund um Ubud. Nach einer kurzen Autofahrt und 10 Minuten Fussmarsch, hatte ich meinen Badeplatz für heute erreicht. Praktischerweise gibt es auch Schliessfächer um Handy und Co. sicher zu verstauen.

 

Nusa Penida

 

 

Morgenstund hat Gold im Mund war das Motto an Tag sechs, denn wir hatten eine private Tour zur Insel Nusa Penida gebucht. Nach einem Frühstück in unserem Hotel in Sanur, brachte unser Chauffeur uns zum Hafen von Sanur. Mit einem der zahlreichen Speedboote fährt man innert 30-40 Minuten nach Nusa Penida. Die kleine Insel Nusa Penida hat insbesondere durch Instagram massiv an Popularität gewonnen und ist entsprechend ziemlich überlaufen. Die Autofahrt in Nusa Penida ist jedoch nichts für schwache Nerven (und Mägen), denn die holprigen Strassen und der rege Verkehr haben auch mich überrascht. Wir besuchten  verschiedene Aussichtspunkte wie den Broken Beach, Angel’s Billabong, Kelingking Beach (genau die T-Rex Küste) und gefolgt von einem kurzen Aufenthalt am Diamond Beach. Um 17 Uhr fahren die letzten Speedboote, entsprechend war die Tour etwas stressig.

 

 

Essen

 

 

Jeder der nach Bali reist, hat bestimmt schon vom berüchtigten Bali Belly gehört. Aber das muss nicht sein. Ich empfehle euch eher auf Streetfood zu verzichten. Von den Guides und Fahrern wird man oft ins nächste Touristenrestaurant gebracht und auch in der Nähe der Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Regel vorwiegend Touristenrestaurants. Das Essen dort ist auch lecker aber natürlich an die Gäste angepasst. Grundsätzlich solltet ihr lokale und traditionelle Speisen vor Pizza, Steak und Co. bevorzugen. Ein Gericht das immer und überall angeboten wird und ihr unbedingt kosten solltet ist Nasi Goreng oder Mie Goreng. In Ubud kann ich euch das Restaurant Uname empfehlen, dort gibt es den leckersten Organic Food der Stadt. Das Essen ist schlichtweg ausgezeichnet.

 

Hotels in Bali

 

 

Falls ihr so wie wir einige Tage entspannt im Hotel verbringen mögt, werdet ihr an eurem Zielort bestimmt ein schönes Hotel finden. Wir waren insgesamt in zwei Hotels und beide Male sehr zufrieden. Im Gegensatz zu Europa gibt es in Bali das Frühstück aber meistens a la Carte und nicht in Form eines Buffets. Die Zimmer waren in beiden Hotels in Sanur sehr sauber und grosszügig. Wir hatten uns für ein vier und ein fünf Sterne Hotel entschieden. Aber es gibt natürlich auch günstigere Optionen und falls ihr dann doch eher die Backpacker seit, solltet ihr ebenfalls kein Problem haben eine günstige Unterkunft zu finden.

 

Tipps für eure Reise nach Bali

 

Bali liegt in Indonesien und ist eine tropische Insel. Entsprechend solltet ihr vor dem Reiseantritt eure Reiseapotheke aufstocken und in Absprache mit eurem Hausarzt Impfungen in Erwägung ziehen. Ganz wichtig sind der richtige Sonnenschutz und ein guter Mückenschutzspray.

 

Ich empfehle euch für längere Strecken djeweils einen privaten Fahrer zu engagieren, diese können euch meist die Airb’n’b Unterkünfte oder auch Hotel empfehlen. Für kürzere Strecken ladet euch die Bluebird Taxi App herunter. Viele Touristen fahren mit dem Roller oder Motorrad, jedoch sind die Verkehrszustände eher chaotisch und es kommt öfters zu Unfällen mit Touristen. Auch wenn die Einheimischen jeweils als ganze Familie zu Dritt auf einem Roller fahren, solltet ihr euch gut überlegen, ob ihr dieses Risiko in Kauf nehmen möchtet. Die Fahrt mit dem Privatfahrer kostet für einen je nach Strecke am Tag ca. 30.00 – 50.00 Franken und ihr müsst euch nicht noch mit Navi und Co. beschäftigen.

 

Der Grossteil der Bevölkerung in Bali sind Hindus. Jeden Tag bereiten die Einheimischen ihren Göttern Opfergaben zu, diese sind meist mit Blumen, Essen und Räucherstäbchen verziert. Die Einwohner legen diese Opfergaben z.B. auf die Strasse vor ihren Laden oder auch in der Dschungelvilla gab es eine Statue mit Opfergaben. Achtet deshalb insbesondere in der Stadt darauf, dass ihr nicht auf die Opfergaben tretet.

 

Bali war auf jeden Fall eine Reise wert. Ein sehr vielfältiges Urlaubsziel, facettenreich und einzigartig, für einen Entdeckungsurlaub.

 

 

Folge:
Teilen:

 

Hamburg Alsterarkaden 2

 

Unser Sommer-Roadtrip führte uns kurz vor Abschluss nach Hamburg. Es war ein viel zu kurzer Aufenthalt – wir kommen bestimmt wieder. Denn Hamburg ist eine so vielfältige Stadt und auch ein wahres Shoppingparadies. Trotz kurzem Aufenthalt liessen wir es uns nicht nehmen ein paar tolle Spots und insbesondere auch Fotospots zu besuchen. Heute möchte ich euch meine Top 3 Fotospots etwas näher bringen.

 

Speicherstadt Hamburg mit Wasserschloss

 

Hamburg Speicherstadt Wasserschloss

 

Die Speicherstadt in Hamburg ist der weltgrösstete historische Lagerhauskomplex, gelegen beim Hamburger Hafen. Sie eignet sich mit den roten Backsteinhäusern und industriellem Charme wunderbar als Fotokulisse für Fashionshootings & Co.

 

 

Einmalig ist sodann das sog. Wasserschloss, es ist eines der ältesten Gebäude der Speicherstadt und ein Wahrzeichen. Das Wasserschloss liegt auf einer Halbinsel  zwischen zwei Fleeten und zwar beim Zusammenfluss von Wandrahmsfleet und Holländischbrookfleet.

 

Alsterarkaden, Hamburg

 

Hamburg Alsterarkaden

 

Einen ganz besonderes Flair versprühen die Alsterarkaden in Hamburg, mit einem italienischen Touch. Gebaut wurden sie sowie die Häuser dahinter bis 1846. Die Alsterarkaden beherbergen heute eine der ältesten Shoppingmeilen von Hamburg und befinden sich am Anfang der Luxuseinkaufsstrasse. Die schönsten Bilder ergeben sich von der anderen Seite des Flusses aus gesehen. In der Nähe befindet sich auch das Rathaus, der Innenhof eignet sich auch wunderbar als Shootinglocation.

 

Hotel Tortue, Hamburg

 

 

Auch unser Hotel in Hamburg kann ich euch wärmstens empfehlen, das Hotel Tortue wurde 2018 eröffnet und überzeug mit einem einzigartigen Konzept und Gastfreundschaft. Die Zimmer sind alle wunderschön gestaltet und auch die Restaurants und die Bar laden zum verweilen ein. Meine Review zum Aufenthalt im Hotel Tortue findet ihr übrigens hier.

 

Das waren sie meine 3 Lieblingsfotospots für Instagram, aber wie bereits erwähnt hat Hamburg noch einiges zu bieten und beim nächsten Besuch mache ich mich bestimmt auf die Suche nach weiteren Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Co. Vielleicht kann mir ja jemand von euch aus Hamburg dazu noch einen Insidertipp geben. Ein zweiter Besuch lohnt sich bestimmt.

 

Folge:
Teilen:

 

Cityguide Kopenhagen

 

Diesen Sommer führte unser Roadtrip uns bekanntlicherweise in den Norden, dabei durfte ein Abstecher in die Hauptstadt Dänemarks Kopenhagen natürlich nicht fehlen. Kopenhagen hat seinen eigenen Charme und ist voller historischer Gebäude. Heute möchte ich euch von meinem Aufenthalt in Kopenhagen erzählen und habe ebenfalls die schönsten Instagram-Fotospots für euch zusammengefasst.

 

Über Kopenhagen

 

Cityguide Kopenhagen

 

Dabei bietet Kopenhagen Architektur & Design, wunderschöne Hafenkulissen, die freie Stadt Christiania und Sitz der ältesten Monarchie der Welt. Zudem ist Kopenhagen mit über hundert Radwegen die absolute «Bike City». Dazu kommen viele weitere Sehenswürdigkeiten. Während unserem Aufenthalt fand sodann zufälligerweise gerade die Fashionweek statt. Kopenhagen ist durchaus auch eine Fashion & Design Stadt.

 

Die Sehenswürdigkeiten in Kopenhagen

 

Cityguide Kopenhagen

 

In Kopenhagen gibt es vieles zu entdecken, die Stadt zeigt sich entsprechend jeweils von ganz unterschiedlichen Facetten. Leider war am Tag unserer Ankunft stürmisches Wetter, nachdem wir beim Rosenborg Castle vom Sturm überrascht worden sind, flüchteten wir deshalb für den Rest des Tages ins Hotel. Trotzdem konnten wir einiges entdecken.

 

Die kleine Meerjungfrau

 

Cityguide Kopenhagen die kleine Meerjungfrau

 

Kopenhagen ist auch für die kleine Meerjungfrau Statue am Meer bekannt. Ich liess es mir nicht nehmen einen Blick darauf zu erhaschen. Wir sind von Nyhavn her an der Promenade entlang zur kleinen Meerjungfrau gelaufen. Erwartungsgemäss war es jedoch sehr crowded mit Touristen, welche zum Grossteil direkt mit Reisebussen angefahren kamen. Die kleine Meerjungfrau befindet sich neben der historischen Festung Kastellet.

 

Nyhavn

 

Cityguide Kopenhagen

 

Nyhavn ist der wohl schönste Hafen in Dänemark mit seinen bunten Häusern und den stilechten Booten. Zu Recht gehört er zu den Must-Visit Places in Kopenhagen. Wir waren schon um ca. 9 Uhr morgens dort, dies ist allerdings nicht zu empfehlen, da zu dieser Zeit die Warenanlieferung der dort ansässigen Restaurants & Co. stattfindet. Das Panorama wird durch Lastwagen und Co. gestört. Aber ab ca. 11 Uhr ist es der perfekte Fotospot. Die vielen Restaurants laden zum Verweilen ein, das Essen dort ist jedoch nicht gerade preiswert.

 

Christiansborg Palast

 

 

Auch beim Christiansborg Palast waren wir schon früh morgens, dies hat sich allerdings auch wirklich gelohnt, denn um diese Zeit war der Platz noch leer. Als wir dann zur Mittagszeit zu unserem Auto zurückgekehrt sind, fand bereits die Wachablösung statt, welche natürlich gut besucht war. Der Christiansborg Palast ist ein sehr eindrucksvolles Gebäude und sicherlich einen Besuch wert.

 

Palmhouse, Botanischer Garten und Schmetterlingshaus

 

Cityguide Kopenhagen

 

Ein Besuch im Botanischen Garten solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Besonders das Palmhouse ist auch ein besonders schöner Instagramphotospot. Die Eintrittskarte kann zusammen mit demjenigen für das Schmetterlingshaus gekauft werden, entsprechend besuchten wir auch dieses.

 

Cityguide Kopenhagen

 

Rosenborg Castle

 

Cityguide Kopenhagen

 

Wie bereits oben kurz erwähnt, befanden wir uns hier leider auf der Flucht vor dem Sturm. Dennoch solltet ihr euch das Schloss Rosenborg in Kopenhagen nicht entgehen lassen, ich werde es mir beim nächsten Besuch gerne noch etwas genauer ansehen. Denn es befindet sich auch ein sehr schöner Park dort. Übrigens wurde das Schloss Rosenborg 1633 eröffnet und ist somit bald 400 Jahre alt.

 

Unterkünfte in Kopenhagen

 

Kommen wir zu den Unterkünften in Kopenhagen. Diese sind erwartungsgemäss nicht besonders preiswert, erschwerend hinzu kam bei unserem Besuch, dass gerade die Copenhagen Fashionweek stattfand. Viele Hotels und Unterkünfte waren deshalb fully booked, auch auf Airbnb.  Es lohnt sich sicherlich eine zentrale Unterkunft zu wählen. Solltet ihr übrigens noch nie via Airbnb gebucht haben, erhaltet ihr mit meinem Link bekommt ihr 15% Rabatt auf eure erste Buchung bei Airbnb. Solltet ihr lieber ein Hotel buchen, erhaltet ihr bei eurer ersten Buchung via booking.com bekommt ihr 10% Rabatt.

 

Transport und Essen in Kopenhagen

 

Wie bereits erwähnt waren wir mit dem Auto unterwegs, entsprechend haben wir jeweils geparkt und haben die Stadt zu Fuss entdeckt. Ansonsten gibt es wie in jeder Stadt natürlich unterschiedliche Angebote des öffentlichen Verkehrs sowie Hop-on Hop-off Busse und ähnliches. Zudem bietet es sich natürlich an Kopenhagen mit dem Fahrrad zu entdecken. Unsere kulinarischen Erfahrungen in Kopenhagen hielten sich eher aufgrund des durch den Sturm verkürzten Aufenthalts eher in Grenzen. In Nyhaven allerdings gibt es z.B. Brunchangebote. Hoch im Kurs stehen auch Smörrebröd und Fisch.

 

Die schönsten Instagramspots in Kopenhagen

 

Nun noch meine persönlichen Instagramspot Highlights in Kopenhagen, siehe oben:

 

– Palmenhaus

– Nyhavn

 

Ich hoffe euch hat mein Kopenhagen Cityguide gefallen und ich konnte euch Tipps und Ideen für euren Aufenthalt mitgeben. Wart ihr bereits in Kopenhagen? Vielleicht habt ihr ja ebenfalls noch tolle Location Tipps?

Folge:
Teilen:

Oslo Cityguide

 

Ich will nach Norwegen – dies war meine Idee als wir unseren Roadtrip nach Norwegen planten. So fuhren wir von Stockholm direkt nach Oslo. Zugegebenermassen hatte ich von Oslo bisher weder viel gehört noch gesehen, umso gespannter war ich auf Stadt. Heute möchte ich euch von unseren Highlights erzählen und euch meine Must-Visit Spots näher bringen. Natürlich mit dabei sind auch die Most-Instagrammable Places in Oslo.

 

Oslo Cityguide

 

Norwegens Hauptstadt Oslo liegt an einem Fjord, welcher von bewaldeten Bergen umgeben ist. Aufgrund der vielen Parkanlagen wird Oslo auch ”Die grüne Hauptstadt” genannt. Die Stadtzentrum Oslos befindet sich rund um den Karl Johans Gate Boulevard und den Königlichen Palast. Abgesehen von den historischen Gebäuden ist Oslo eine sehr moderne, fast teilweise schon futuristische Stadt mit moderner Architektur.

 

Unterkunft in Oslo

 

 

Gegen Abend erreichten wir unser Hotel in Oslo, wir haben uns im Radisson Blue in Nydalen eingecheckt. Die Hotelzimmer in Oslo sind durchaus teurer als in Schweden, deshalb lohnt es sich nicht direkt im Stadtzentrum zu übernachten. Unsere Erkundungstour begann sodann am nächsten Morgen. Wir sind mit der U-Bahn ins Stadt Zentrum gefahren und erkundeten die Stadt zu Fuss.

 

Den Norske Opera

 

 

Zuerst besuchten wir die Oper von Oslo, wie ein grosser Teil dieser Stadt ist sie sehr futuristisch und ein Sinnbild für die moderne Architektur. Zudem liegt sie direkt am Meer. Die Glasfassaden und die ganz eigene, futuristische Architektur ergeben tolle Fotomotive.

 

Citywalk Oslo

 

Oslo Cityguide

 

Ich hatte mir natürlich vorgängig einige schöne Plätzchen herausgesucht und in unsere Walking-Tour miteingebunden. Oslo könnt ihr wunderbar an einem Tag zu Fuss entdecken. Wir haben dabei einiges besichtigt z.B. die alte Festung Akershus, aber auch unterwegs stösst man immer wieder auf historische Gebäude neben moderner Architektur.

 

Oslo Cityguide

 

Sehr imposante Gebäude und daher die perfekten Fotospots entdeckt ihr insbesondere in der Altstadt von Oslo auf dem Weg zum königlichen Schloss, dass sich oben am Ende der Strasse befindet und auch einen Park beheimatet.

 

Karl Johans Gate & das königliche Schloss

 

Oslo Cityguide

 

Das königliche Schloss von Oslo liegt am Ende des Karl Johann Gate’s und ist ein Besuch wert. Eröffnet wurde es im Jahre 1849. Im Sommer gibt es auch eine einstündige Führung, die man buchen kann. Zudem findet um 13:30 Uhr die Wachablösung statt. Da wir nicht vorgängig Tickets gekauft hatten und die Schlange sehr lang war, haben wir auf die Besichtigung verzichtet. Das Schloss ist auch von aussen sehr imposant und eignet sich natürlich auch als Fotolocation.

 

Damstredet, Oslo

 

 

Das traditionelle Strassenbild von Oslo könnt ihr in der Damstredet Strasse bewundern. Die Holzhäuser und Hütten wurden zwischen 1810 und 1850 erbaut. Zudem lässt sich ein Besuch der Damstredet wunderbar auf dem Weg zu den Mathallen einplanen.

 

Mathallen Oslo

 

 

Spätestens jetzt wurden auch wir hungrig, dazu habe ich einen Besuch in den Mathallen von Oslo eingeplant. Dort gibt es allerlei Köstlichkeiten zu entdecken. Ob traditionelle Speisen wie Fisch oder auch Gerichte aus aller Welt wie Pizza, Sushi und Co. Auch die Naschkatzen unter euch werden nicht zu kurz kommen.

 

Restaurant Tipp: Rorbua Akerbyge

 

 

Ihr möchtet gerne ganz traditionelle Gerichte aus Norwegen verköstigen? Dann seid ihr im Restaurant Rorbua an der richtigen Adresse, dort gibt es traditionellen Wildeintopf mit Kartoffelbrei und Preiselbeeren oder auch Fleischspiesse mit aussergewöhnlichen Fleischsorten wie Elch, Rentier oder Walfisch. Für Kinder hat es eine eigene kleine Karte mit Schnitzel und Co. Ich empfehle euch allerdings im Vorfeld online einen Tisch zu reservieren, da dieses Restaurant sehr gut besucht ist. Es handelt sich um ein Restaurant mit mehreren Filialen in Oslo, wir haben jene am Hafen Akerbyge besucht.

 

 

Ich hoffe euch hat mein Guide zu 24 h in Oslo gefallen und wünsche euch jetzt schon viel Spass in dieser aussergewöhnlichen Stadt.

 

 

24 hours Oslo Norway City Guide
24 hours Oslo Norway City Guide
24 hours Oslo Norway City Guide
24 hours Oslo Norway City Guide
24 hours Oslo Norway City Guide
24 hours Oslo Norway City Guide
24 hours Oslo Norway City Guide
Folge:
Teilen:

Pressereise / Werbung

 

 

Vor zwei Wochen durfte ich in einem ganz besonderen Bijou einchecken – in der Villa Kennedy. Unsere Reise in den Norden führte auf dem Rückweg an Frankfurt vorbei, die perfekte Gelegenheit für einen einzigartigen Abschluss unsere Sommerreise. Heute möchte ich euch mehr zu meinem Aufenthalt in der Villa Kennedy erzählen.

 

Das Haus

 

Die Villa Kennedy versprüht einen ganz besonderen Charme. Das Hotel besteht aus der restaurierten Villa Speyer sowie drei neugebauten Flügeln. In der Mitte befindet sich ein wunderbarer Innenhof, welcher wahrlich zum verweilen einlädt. Das Urlaubsfeeling konnte für mich jedenfalls nicht besser sein. Insgesamt 127 Zimmer und 36 Suiten sowie eine Präsidentensuite beherbergt die Villa Kennedy.

 

 

Unser Zimmer

 

Wir durften in einer der wunderschönen und grosszügigen Junior Suiten der Villa Kennedy nächtigen. Unsere Junior Suite beinhaltete ein grosses, bequemes Bett. Eine gemütliche Sitzecke mit Sofa und TV, einen Schreibtisch und ein Badezimmer. Die Einrichtung ist der perfekte Mix zwischen modern und klassisch – schlichtweg ein Zimmer in dem ich mich sofort zuhause gefühlt habe. Dazu hat das Zimmer einen Balkon mit Blick auf den Innenhof.

 

 

Restaurant Gusto

 

Das Restaurant Gusto seinerseits befindet sich sowohl im Haus mit einem stilvoll eingerichteten Speisesaal sowie im wunderschönen Innenhof. Es bietet moderne italienische Küche. Nach unserer Ankunft durften wir im Restaurant Gusto ein vorzügliches Abendessen geniessen. Ich entschied mich für leckeres Rindscarpaccio mit Rucola und Parmigano. Als Hauptgang genoss ich einen wunderbar gebratenen Lammrücken mit hausgemachtem Kartoffelpüree. Natürlich konnte ich mir als krönenden Abschluss ein Pannacotta mit frischen Beeren nicht entgehen lassen. Die Villa Kennedy und das Restaurant Gusto sind sehr kinderfreundlich mit einer Kinderspeisekarte, gerade für Familien – auch für jene natürlich die in Frankfurt wohnen – äusserst empfehlenswert für ein Abendessen mit den Liebsten.

 

 

JFK Bar

 

Ein weiteres Highlight in der Villa Kennedy ist die JFK Bar, dort stehen über 120 Cocktails und edle Tropfen sowie Mocktails und Co. zur Auswahl. Wir liessen es uns jedenfalls nicht nehmen, in der JFK Bar vor dem Zubettgehen einen Cocktail zu geniessen.

 

 

Das Frühstück

 

Bereits am Morgen wartete das nächste Highlight auf uns, ein leckeres Frühstück mit frisch zubereiteten Eierspeisen im Restaurant Gusto. Auch hier hat mich die Qualität und das Angebot des Frühstückbuffets mehr als überzeugt. Ob leckeren Crevettencocktail, Lachs, Fleischspezialitäten bis zu Müsli & Co. jeder wurde schnell fündig. Da ich jeweils nur am Wochenende und im Urlaub die Zeit für ein ausgiebiges Frühstück finde, geniesse ich es umso mehr. Eine Omelette nach Wunsch und fluffige Pancakes bildeten den kulinarischen Abschluss eines perfekten Starts in den Tag. Natürlich nicht ohne meinen heiss geliebten Latte Macchiato.

 

 

Villa Spa

 

Nach dem Frühstück gönnten wir uns eine gemeinsame Auszeit im Villa Spa. Einige Längen Schwimmen im Swimming Pool, gefolgt von entspannenden Minuten im Whirlpool. Für Saunaliebhaber finden sich je ein Dampfbad und eine Sauna sowohl für Damen als auch für Herren. Entspannen lässt es sich natürlich auch besonders gut im Relaxingraum und im Garten des Villa Spa.

 

 

Einen besseren Abschluss unserer Sommerreise als den Aufenthalt in der Villa Kennedy hätte ich mir nicht vorstellen können. Es war für mich schlichtweg perfekt. Falls ihr einen Citytrip nach Frankfurt plant, kann ich euch die Villa Kennedy wärmstens empfehlen. Auch die Lage ist dazu optimal, die Villa Kennedy lässt sich in 5 min vom Hauptbahnhof Frankfurt und in 10 min vom Flughafen Frankfurt erreichen. Auch ein Besuch im Restaurant Gusto bietet sich für euren nächsten Trip nach Frankfurt sicherlich an.

 

 

Hotel Villa Kennedy Frankfurt

 

Hotel Villa Kennedy Frankfurt Boutiquehotel Aufenthalt Hotelreview 5 Sterne Hotel
Hotel Villa Kennedy Frankfurt Boutiquehotel Aufenthalt Hotelreview 5 Sterne Hotel
Hotel Villa Kennedy Frankfurt Boutiquehotel Aufenthalt Hotelreview 5 Sterne Hotel

 

 

 

Folge:
Teilen:

Enthält PR-Samples

 

Mein diesjähriger Sommerroadtrip führte mich in den Norden. Nach einem kurzen Aufenthalt beim Schloss Neuschwanstein, ging es für uns direkt nach Schweden und damit in die wunderschöne Metropole Stockholm.

 

City Guide Stockholm Travelguide Sweden

 

Stockholm präsentiert sich als sehr vielseitige Stadt und eignet sich somit wunderbar auch für einen Citytrip. Nebst klassischen Sehenswürdigkeiten, Museen, Kunst und Co. gibt es viele tolle Shoppingmöglichkeiten.

 

Bereits vor unserem Aufenthalt habe ich mich natürlich ausführlich über Stockholm informiert. Netterweise wurden uns von Visitstockholm zwei Stockholm Pässe zur Verfügung gestellt, mit deren Hilfe wir noch mehr von der Stadt entdecken konnten, aber dazu später mehr.

 

Über Stockholm

 

Stockolm ist die Hauptstadt von Schweden und besteht aus verschiedenen Stadtteilen, diese Stadtviertel heissen Vasastan, Gamla Stan, Djurgarden, Södermalm, Kungsholmen, Norrmalm (City) und Östermalm. Jedes Stadtviertel hat seinen ganz eigenen Charme und Angebot.

 

City Guide Stockholm Travelguide Sweden

 

Die Sehenswürdigkeiten in Stockholm

 

Stockholm hat einiges zu bieten, insbesondere auch hinsichtlich Sehenswürdigkeiten. Wer nicht gleich eine Woche in der schwedischen Metropole verbringen kann, wird priorisieren müssen. Im Stockholm Pass sind viele Museen, Bootsfahrten sowie Hop-on-Hop-off Busse u.v.m. bereits inbegriffen. Solltet ihr also planen mehrere dieser Aktivitäten zu unternehmen, dann ist dies eine gute Möglichkeit Geld zu sparen.

 

Gamla Stan

 

 

Das Altstadtviertel in Stockholm heisst Gamla Stan, besonders bekannt sind die bunten Häuser und Gässchen. 1252 wurde Stockholm in Gamla Stan gegründet. Ein Ausflug nach Gamla Stan lohnt sich auf jeden Fall. Es ist jedoch auch sehr touristisch und entsprechend teuer. Trotzdem ein schönes Viertel um Erinnerungs- und Instagramfotos zu schiessen.

 

City Guide Stockholm Travelguide Sweden

 

Königsschloss

 

 

Nicht entgehen lassen sollte man sich das Königsschloss, denn es ist einer der grössten Paläste Europas und die offizielle Residenz des schwedischen Königs. Das Königsschloss beinhaltet fünf Museen und täglich kann die Wachablösung der Soldaten beobachtet werden. Wir hatten uns allerdings aus Zeitgründen dazu entschlossen uns das Königsschloss nur von aussen anzusehen.

 

Bootstour zum Schloss Drottningholm

 

City Guide Stockholm Travelguide Sweden

 

Denn wir wollten uns ein anderes Schloss etwas genauer anschauen, das Schloss Drottningholm ist Schwedens besterhaltenes Königsschloss aus dem 17. Jahrhundert. Dank dem Stockholm Card war die jeweils einstündige Bootsfahrt zum Schloss und der Eintritt inklusive. Ebenfalls inklusive ist sodann der Eintritt in das chinesische Schloss. Der Ausflug hat sich wirklich gelohnt.

 

 

Das Interior des Schlosses erinnerte mich an andere Königsschlösser wie Versailles (natürlich kleiner, aber nicht weniger bemerkenswert) und auch der Schlosspark lässt einen das Leben vergangener Tage erahnen. Deshalb wohl ist das Schloss Drottningholm eine der drei Welterbestätten in Schweden. Auf dem Schlossareal befinden sich sodann ein Café und ein Restaurant, auch auf dem Boot gibt es zudem Verpflegungsmöglichkeiten. Da der Ausflug mindestens einen halben Tag dauert, sollte man ihn verpflegt antreten oder diese Verpflegungsmöglichkeiten nutzen.

 

City Guide Stockholm Travelguide Sweden

 

Rathaus

 

Das Rathaus von Stockholm ist ebenfalls ein beliebtes Ausflugsziel, es befindet sich in der Nähe des Bootssteges zur Bootstour zum Schloss Drottningholm und bietet sich daher für einen Besuch während der Wartezeit auf das Schiff an. Es ist eines der bekanntesten Wahrzeichen von Stockholm, dies insbesondere aufgrund seines Turms, deren Spitze drei goldene Kronen zieren.

 

Museen und Gröna Lund

 

City Guide Stockholm Travelguide Sweden

 

In Stockholm gibt es insbesondere auf der Museumsinsel viele interessante Museen zu entdecken. Wir entschlossen uns dazu das berühmte Vasa Museum sowie das Vikingermuseum zu besuchen, die Eintritte zu beiden Museen sind in der Stockholm Card enthalten. Besonders das Vasa Museum mit dem sehr gut erhaltenen Vikingerschiff hat mich persönlich sehr beeindruckt. Das Schiff ist riesig und mit soviel Liebe zum Detail geschaffen worden. Ich kann euch einen Besuch wärmstens empfehlen. Sodann befindet sich auch Gröna Lund – ein Vergnügungspark mit 30 Fahrgeschäften, Essensständen, Shows und Spielbuden auf der Museumsinsel. Der Grundeintritt ist hier ebenfalls in der Stockholm Card enthalten. Um die Fahrgeschäfte und Co. zu nutzen muss man jedoch noch extra Tickets und/oder ein spezielles Armband dazu kaufen. Da wir nicht viel Zeit hatten und es am Samstagnachmittag jeweils lange Schlangen hatte, haben wir jedoch darauf verzichtet.

 

U-Bahn Stationen in Stockholm

 

City Guide Stockholm

 

Zu Recht beliebte Fotomotive bilden in Stockholm sodann die kunstvoll gestalteten U-Bahnstationen. Wer mehr als zwei U-Bahnstationen besuchen will, kauft sich am besten ein Tagesticket, denn mehr als 90 der insgesamt 100 U-Bahnstationen in Stockholm wurden seit den 1950ern von Künstlern mit Skulpturen, Gemälden, Mosaiken und höhlenähnlichen Konstrukten verziert. Wir haben vier der bekanntesten U-Bahnstationen besucht: Solna, T-Centralen, Radhuset und Mörby Centrum.

 

 

Unterkünfte in Stockholm

 

Airbnb Stockholm

 

Die Hotels und Unterkünfte in Stockholm sind relativ teuer. Da wir sehr kurzfristig gebucht haben, lagen die meisten Unterkünfte ausserhalb unseres Budgets. Erschwerend hinzu kam, dass an diesem Wochenende gerade die Pride in Stockholm stattfand und deshalb erst Recht alles ausgebucht war. Deshalb haben wir uns dazu entschieden ein Airbnb zu buchen und hatten dabei wirklich Glück eine tolle Wohnung zu finden. Solltet ihr übrigens noch nie via Airbnb gebucht haben, erhaltet ihr mit meinem Link bekommt ihr 15% Rabatt auf eure erste Buchung bei Airbnb. Solltet ihr lieber ein Hotel buchen, erhaltet ihr bei eurer ersten Buchung via booking.com bekommt ihr 10% Rabatt.

 

Transport in Stockholm

 

Obwohl wir mit dem Auto angereist sind, haben wir die Hop-on-Hop-off Busse genutzt und sind viel zu Fuss gelaufen, da es sich nicht lohnt mit dem Auto ins Zentrum zu fahren. Unsere Unterkunft war etwas ausserhalb des Zentrums, mit dem Bus dauerte es gut 40 Minuten bis in die City. Deshalb und aufgrund der hohen Preise sowie des Zeitgewinns lohnt es sich anstelle des öffentlichen Verkehrs ein Uber zu bestellen. Jedes Uber von uns war lustigerweise ein «normales» Taxi, aber wohl um einiges preiswerter.

 

Essen in Stockholm

 

City Guide Stockholm Travelguide Sweden

 

Da wir viel unterwegs waren, haben wir jeweils vor Ort nach einem passenden Restaurant gesucht. Jedenfalls solltet ihr euch die traditionellen Köttbullar nicht entgehen lassen. Nachmittags geniesst man übrigens Fika – Kaffee und Kuchen auf Schwedisch.

 

Die schönsten Instagramspots

 

In meinem Cityguide findet ihr auch die schönsten Fotolocations für Stockholm, siehe oben, meine persönlichen Favoriten sind jedenfalls:

 

– Schloss Drottningholm

– Gamla Stan

– die Promenade

– sowie die U-Bahnstation Mörby Centrum

 

Ich hoffe euch gefällt mein kleiner Stockholm City Guide und ich konnte euch einige Inspirationen für euren Aufenthalt liefern. Habt ihr einen favorite Spot in Stockholm?

Folge:
Teilen:

Werbung

 

Hotel Tortue Hamburg

 

Unser  Sommer-Roadtrip führte uns in die einzigartige Hafenstadt Hamburg. Als ich mich nach einem passenden Hotel umsah, entdeckte ich das wunderschöne Boutiquehotel TORTUE. Heute möchte ich euch mehr zu meinem Aufenthalt im Hotel TORTUE in Hamburg erzählen.

 

Das Hotel

 

 

Kennt ihr das Gefühl “hier will ich bleiben”? Gerade auf einer so langen Reise, will ich nach einem aufregenden Tag mit vielen Eindrücken “nach Hause” kommen. Der Wohlfühlfaktor ist mir persönlich sehr wichtig. Schon beim Einchecken im TORTUE Hamburg fühlte ich mich willkommen und zuhause. Der Empfang war sehr freundlich und auch der Hoteleingang samt Lobby bestechen durch liebevolle Details und modernem, aber gemütlichen Design. Das TORTUE bietet 126 Zimmer und Suiten. Es wurde 2018 neu eröffnet. Das TORTUE befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude, welches um 1900 erbaut worden ist.

 

Unser Zimmer

 

Hotel Tortue Hamburg

 

Auf dem Zimmer angelegt hält das Wohlfühlfeeling an, das stylish eingerichtete Zimmer ist vielmehr als funktional. Auch hier überzeugt mich einmal mehr die Liebe zum Detail. Als Gast wird man im TORTUE persönlich angesprochen und fühlt sich sogleich gut umsorgt. Einzigartig war für mich das Konzept, dass die Mini-Bar inklusive ist. Nach einem anstrengenden Tag darf man sich zur Entspannung ruhig ein kühles Blondes aus dem Kühler oder eine Tasse Tee im Zimmer gönnen.

 

 

Das Zimmer ist sehr grosszügig und enthält neben einem schönen Boxspringbett, einem Schreibtisch und einem Kleiderschrank, auch ein mega Badezimmer. Als Marble-Lover hat mir dies natürlich besonders gut gefallen. Dazu hatten wir sogar noch einen Balkon. Das grosse Boxspringbett ist übrigens unglaublich bequem, ich habe wirklich hervorragend geschlafen und wäre am liebsten noch etwas länger liegen geblieben. Aber am nächsten Morgen wartete bereits ein leckeres Frühstück auf mich…

 

Das Frühstück

 

 

Ganz ehrlich, das Frühstück, war eines der besten, die ich je in einem Hotel gegessen habe. Neben einem reichhaltigen Buffet von salzig bis süss, bietet das TORTUE in der zusätzlichen Speisekarte allerlei Leckereien. Ich habe mich für ein leckeres Omlett und Pfannkuchen mit Beeren und Schokosauce entschieden. Das Frühstück bildete sodann mein persönliches Highlight unseres Aufenthaltes im Hotel TORTUE in Hamburg.

Kulinarik

 

 

Übrigens findet ihr im Hotel TORTUE auch tolle Bars und Restaurants. Ein Glas Champagner oder ein Cocktail geniessen könnt ihr in der bar bleu bzw. bar noir. Das Frühstück fand im Restaurant Brasserie statt, auch für Lunch und Dinner ist es zu empfehlen. Sodann bietet das JIN GUI asiatisch inspirierte Küche in unvergleichbarem Design.

 

Folge:
Teilen:

San Francisco Market

 

“If you’re going to San Francisco, be sure to wear some flowers in your hair”

 

Finally ist es soweit und ich kann euch endlich einige Details zu meiner USA-Reise präsentieren. Gestartet sind wir in San Francisco, da es in dieser Stadt soviel zu entdecken gibt und ich euch einige Reisetipps geben möchte, habe ich mich dazu entschlossen einen separaten Post zum Thema San Francisco zu schreiben. Denn auch der eigentliche Roadtrip durch die USA begann erst nachher. Wir flogen nämlich von San Francisco nach Las Vegas, wo wir unseren Leihwagen in Empfang nahmen, aber dazu mehr im nächsten Blogpost.

 

San Francisco City Guide Golden Gate Bridgte

 

Beginnen wir mit der Sehenswürdigkeit schlechthin, der Golden Gate Bridge. Sie ist das Sinnbild von San Francisco und darf beim Besuch nicht auf der To-Do Liste fehlen. Eröffnet wurde das Bauwerk 1937 und verbindet seither San Francisco mit dem Marin County und dem weniger dicht besiedelten Napa- und Sonoma-Valley.

 

 

Betrachten kann man die Brücke natürlich von verschiedenen Aussichtspunkten aus. Die Golden Gate Brücke liegt etwas abseits vom Zentrum. Mittels einem längeren Spaziergang bzw. einer Fahrradfahrt kann man beispielsweise der Küste entlang bis zur Golden Gate Bridge gelangen. Am schnellsten ist es jedoch den Bus zu nutzen. Die Überquerung der Brücke selbst dauert dann nochmals gut 15 Minuten zu Fuss – das solltet ihr euch aber keinesfalls entgehen lassen. Auf dem Weg entlang der Küste finden sich immer wieder Aussichtspunkte, welche sich als Fotospots eignen. und am äusseren Ende der Brücke kann man unter der Brücke hindurchgehen um auf den wohl beliebtesten Aussichtspunkt mit der schönsten View über der Brücke gelangen. Plant aber genug Zeit ein, insbesondere falls ihr mit Bus und Co. und nicht mit dem Auto reist.

 

San Francisco City Guide Pier 39

 

Der Pier 39 ist mindestens genau so berühmt in San Francisco wie die Golden Gate Bridge. In der Regel bestimmt wegen den Seelöwen, die sich dort tummeln um zu chillen und sich von den Touristen bestaunen zu lassen. Daneben findet ihr am Pier 39 aber auch allerlei leckere Restaurants, Souvenirshops, Fahrgeschäfte u.v.m. Einen Besuch solltet ihr euch nicht entgehen lassen.

 

San Francisco City Guide Pier 39 Clam Chowder

 

Falls ihr euch für ein Mittag- oder Abendessen am Pier 39 entscheiden solltet, gibt es eigentlich nur ein Gericht, welches ihr unbedingt probieren müsst. Die traditionelle und berühmte Clam Chowder Soup findet ihr in den meisten Restaurants.

 

San Francisco City Guide Pier 39

 

Begebt ihr euch dann weiter der Küste entlang, dann gelangt ihr zum Fishermans Wharf. Dort ist viel los, hier gibt es viele Shoppingmöglichkeiten, Restaurants, tolle Strassenmusiker, leckere Drinks oder auch einen Shop mit den schärfsten Chilisaucen des Landes. Wer gerne im trendigen In-Out-Burger essen möchte, wird ebenfalls fündig.

 

 

Ein stilechter Weg San Francisco zu entdecken ist es mit den berühmten Cable Cars zu fahren. Auch dies solltet ihr euch bei einem Besuch in San Francisco nicht entgehen lassen. Diese sind übrigens ein Öffentliches Verkehrsmittel, welches durchaus auch von Einwohnern genutzt wird. Erkundigt euch vor der Fahrt am Besten ob sich eine Fahrt in eine Sightseeingtour integrieren lässt. Die Tickets kauft man in der App.

 

 

In San Francisco gibt es auch für Foodies einiges zu entdecken. Vorab die berühmten Foodtrucks auch unweit des Ferry Buildings. Dann natürlich eine der wohl bekanntesten Leuchtreklamen auf Instagram – in Mr. Holmes Bakehouse gibt es die sog. “Cruffins” eine leckere Kalorienbombe par excellence, die ihr degustieren solltet. Der Farmers Market beim Ferry Building ist sodann ebenfalls einen Besuch wert.

 

San Francisco City Guide Park

 

Ihr sucht nach einer Erholungsoase? Dann solltet ihr den Golden Gate Park besuchen. Der Golden Gate Park ist riesig, so konnten wir nur einen Teil davon anschauen. Aber dieser war bereits wunderschön, wir konnten viele Wildtiere beobachten wie Enten auf dem Stow Lake, Vögel oder Eichhörnchen (P.S. mein Lieblingstier). Besonders aussergewöhnlich war für mich der künstlich angelegte Wasserfall. Alles in allem ein sehr idyllischer Ort, besonders dieser Teil des Parks.

 

 

San Francisco ist sodann für seine bunte Seite bekannt. So zum Beispiel für die 16th Avenue Tiled Steps – eine lange Treppe dekoriert mit einem aufwändigen, zusammenhängenden Mosaik. Ich muss zugeben, es war nicht leicht zu finden, da es sich in einem Wohnquartier befindet. Unser Uber-Fahrer hat uns an der falschen Ecke abgesetzt. Jedoch hat sich der Ausflug wirklich gelohnt, auch wenn das Besteigen der Treppe ganz schön anstrengend war.

 

 

Nun zum wohl buntesten Stadtteil von San Francisco “Haight Ashbury” ist besonders aus einem Grund bekannt: Hippies. In den 1960er Jahren tummelten sich dort Künstler wie Janis Joplin oder Bands wie Grateful Dead und Jefferson Airplane. Die bunten Häuser haben mir sehr gut gefallen. Jedoch ist es für mich nun kein Shopping Hotspot, aber ein interessanter Ort allemal.

 

 

Nicht ganz so bunt, aber dafür umso pastelliger präsentieren sich die Painted Ladies von San Francisco. Die Painted Ladies sind viktorianische, mehrfarbig gestrichene, traditionelle Holzhäuser, welche im 19. Jahrhundert erbaut wurden. Besonders bekannt wurden sie gerade wohl auch in meiner Generation durch die Familysendung Full House mit den Olsen Twins.

 

 

Wie in vielen US-Amerikanischen Städten gibt es auch in San Francisco ein Chinatown. Es erstreckt sich im Westen bis zur Powell Street und bis zum Nob Hill, im Osten bis zur Kearny Street, im Norden bis zum North Beach. Man findet dort nebst chinesischen Shops auch Souvenierläden u.v.m. Sowie zahlreiche chinesische Restaurants.

 

 

In Chinatown gibt es auch noch etwas ganz besonderes zu entdecken. Die Golden Gate Fortune Glückskeksfabrik ist kaum grösser als ein normales Geschäft und gibt einen Einblick in die Herstellung von Glückskeksen. Die Besichtigung ist frei, natürlich haben wir anschliessend einen Beutel Glückskekse gekauft. Das waren bisher auch die besten Glückskekse, die ich je gegessen habe.

 

 

Zum Abschluss noch eine kuriose Sehenswürdigkeit, welche sehr viele Touristen anlockt: Die Lombard Street. Die Lombard Street besteht auf einer Distanz von nur ca. 145 Metern aus acht Kurven, zählt man die Kurven am Anfang und Ende mit, sogar aus zehn. Daher können die Autofahrer diese nur im Schritttempo zurücklegen. Die vielen und engmaschigen Kurven wurden aufgrund des hohen Gefälles von ca. 30% gebaut. Berühmtheit erlangte die Lombard Street u.a. im Film Herbie.

 

Folge:
Teilen:

London City Guide Peggy Porschen

 

Vor einigen Wochen waren wir in der englischen Hauptstadt London zu Gast. Heute möchte ich euch meine persönlichen Must Visits der Stadt zeigen. Wir waren dieses Mal lediglich für ein Wochenende in London und haben uns daher auf einige Hotspots fokussiert. Die Stadt ist vielfältig und hat für jeden Geschmack einiges zu bieten.

 

 

Tipp Nr. 1 von mir ist ein kulinarischer, welcher sich zugleich wunderbar für einen coolen Instagramshot eignet. In China Town gibt es einerseits natürlich allerhand asiatische Restaurants, in welchen man mehr oder weniger teuer speisen kann. Aber nicht nur dies, besonders am morgen früh ist auch das hübsche Eingangstor ein beliebtes Fotomotiv. Wir waren allerdings am Nachmittag in China Town um eine leckere Bubblewaffel zu essen. Dies kann ich euch wärmstens empfehlen. Abends ging es dann nochmals nach China Town für leckeres chinesisches Abendessen, ich rate euch allerdings tripadvisor zu Rate zu ziehen, bevor ihr euch für ein Restaurant entscheidet.

 

 

London von oben? Kein Problem im The Shard London. Der Eintritt ist grundsätzlich frei, für einen Tisch im Restaurant bzw. in der Bar direkt am Fenster, müsst ihr jedoch vorher reservieren. Wir sind nur kurz mit dem Lift hochgefahren und haben den Ausblick genossen. Aber Achtung, ich habe auch gesehen wie einige Leute nicht in den Shard gelassen worden sind, dies lag wohl an der legeren Kleidung, mit meinem Freund im Anzug und ich mit Blazer, hatten wird allerdings keine Probleme. Zudem gibt es vorgängig einen Safety Check wie am Flughafen.

 

 

London bietet quasi an jeder Ecke tolle Fotolocations, ob mitten in der City mit den berühmten Doppelstöckerbussen oder in den klassischen weissen Wohnquartieren, für Outfitbilder werdet ihr bestimmt eine tolle Location finden.

 

Peggy Porschen London

 

The most instagrammable Kaffeehaus in London ist wohl Peggy Porschen. Zugegebenermassen nicht die günstigsten Cupcakes und Leckereien findet ihr dort. Das Ganze Kaffee ist jedoch ein einziger Fotohotspot, daher lohnt es sich früh genugt dort zu sein. Wir waren am Sonntagmorgen kurz nach der Öffnung dort und konnten mehr oder weniger unseren Platz aussuchen, ein paar Fotos machen und unsere Cupcakes and Tea in Ruhe geniessen.

 

 

Ihr mögt lieber italienisches Essen? Kein Problem, auch hier habe ich euch einen tollen Tipp, das Cicchetti am Picadilly Circus überzeugt mit einem wahnsinnig schönen Interior und leckerem Essen. Dabei könnt ihr jeweils kleine Portionen verschiedener Speisen bestellen und diese kommen dann mitten auf den Tisch.

 

 

Die Top Sehenswürdigkeiten dürfen in meinem London City Guide natürlich nicht fehlen, da der Big Ben momentan in ein Baugerüst gekleidet ist, haben wir uns dieses Mal mit der Tower Bridge und dem London Eye als Fotospots ausgesucht. Die Ufer eignen sich dazu ganz besonders.

 

Burger & Hummer London

 

Am letzten Abend ging es für uns dann noch zum Trendlokal Burger & Lobster, davon findet ihr mehrere Restaurants in London. Wir sind zu jenem beim Piccadilly Circus gegangen. Das Essen war super lecker und auch vom Preis her völlig in Ordnung. Als Abschluss sind wir dann noch zu The Alchemist gegangen um einen fancy Cocktail zu trinken.

Folge:
Teilen:

Enthält Werbung

 

The Draycott Hotel London

 

Letzte Woche weilten wir für ein verlängertes Wochenende in der britannischen Hauptstadt London. Für mich ist diese City immer einen Besuch wert, egal ob zum Shoppen, für kulturelle oder kulinarische Erlebnisse. In London gibt es immer etwas Neues zu entdecken. Dieses Mal gab es sogar etwas ganz besonderes zu entdecken und zwar das wunderschöne Boutiquehotel The Draycott in London.

 

The Draycott Hotel London

 

Situiert ist das einzigartige 5 Sterne Haus in Chelsea London. Umgeben von einer gepflegten Nachbarschaft im Londoner Stil. Die Lage ist wirklich einzigartig – ebenso wie das Haus selbst im typischen Brick-Look, erbaut wurden die Häuser um 1890, der Umbau zum The Draycott Hotel begann sodann 1995. Heute besitzt das Draycott Hotel 35 individuell eingerichtete Zimmer. Jedes davon ist mit edwardianischen Antiquitäten bestückt als Hommage an das Theater. In jedem Zimmer befindet sich sodann etwas, das an vergangene Zeiten erinnert, sei es ein Foto oder eine Biografie.

 

The Draycott Hotel London

Drawing Room

 

Bereits im Entree glänzt das The Draycott Hotel mit traditionell englischem und luxuriösem Chic. Das Personal ist äusserst zuvorkommend und hat uns sogleich freundlich empfangen und begrüsst. Da wir etwas zu früh im Hotel angekommen sind, verweilten wir noch im sog. Drawing Room neben dem Kamin.

 

The Draycott Hotel London

 

Anschliessend durfte ich es mir in der Ashcroft Suite gemütlich machen. Im The Draycott Hotel gibt es keine Zimmernummern, sondern Zimmernamen und jedes Zimmer hat so wie bereits erwähnt eine eigene Geschichte. Die Ashcroft Suite bietet einen wunderbaren Blick auf den idyllischen und hoteleigenen Garten. In welchem es sich ebenfalls bestens verweilen lässt. Eines meiner persönlichen Highlights jedoch war das Himmelbett – es hat mich sogar etwas an meinen Besuch im Schloss Versailles vor zwei Jahren erinnert. Und glaubt mir, es sieht nicht nur könglich aus, es lässt sich auch könglich darin schlafen.

 

 

Mein absolutes Highlight allerdings war der Kamin, er verleiht dem Zimmer eine unvergleichliche Gemütlichkeit, welche ihres Gleichen sucht. Wir haben jedenfalls den Abend nach einem anstrengenden Shoppingtag in der Innenstadt dort gemütlich ausklingen lassen.

 

 

 

 

Natürlich liess ich es mir nicht nehmen meine täglichen Beautyrituale – auch auf meinem Weekendtrip durchzuführen. Das Badezimmer ist modern und super ausgestattet. Noch schnell den Lippenstift im Foyer aufgefrischt und voilà – ready war ich für den toast Champagne um 18 Uhr im Drawing Room. Cheers! Denn jeden Tag wird den Gästen dort ein Glas Champagner mit Snacks serviert.

 

 

Am nächsten Morgen gab es noch ein ausgiebiges Frühstück für einen guten Start in den Tag. Dabei durfte frisch gepresster Orangensaft und ein typisch englischer Breakfast Tea natürlich nicht fehlen.

 

 

Vor der Abreise entspannten wir noch etwas in der Library – welche einfach nur wunderschön gestaltet ist und nicht nur zum Lesen und Chatten einlädt. Wenn ihr also auf der Suche nach einem schönen, oldfashioned und einzigartigen Hotel seit, kann ich euch das The Draycott London wärmstens empfehlen.

 

Folge:
Teilen:

Etwas suchen?