Der perfekte Italien Roadtrip – Venedig, Toskana, Cinque Terre

 

Für mich war es diesen Sommer der perfekte Roadtrip, aufgrund der unsicheren Situation hatte ich mich dazu entschlossen nur eines unserer Nachbarländer zu besuchen, denn in Italien gibt es soviele schöne Fleckchen zu entdecken. Da seit ihr jedenfalls mit mir einverstanden, auf Instagram konnte ich euch für die schönsten Orte bereits begeistern. Dieser Blogpost soll euch einen Überblick meines Sommer-Roadtrips 2020 geben und auch euch inspirieren Italien zu entdecken. Ich nehme euch heute mit nach Venedig, in die Toskana und nach Cinque Terre.

 

Venedig – die Stadt der Liebe

 

 

Venedig ist wirklich eine einmalige Stadt und immer wieder ein Besuch wert. Ich war dieses Jahr zum 4. Mal dort und habe wieder neue Bijous entdeckt. Vorab sind es die unzähligen Brücken und Wasserwege, die Venedig ihren Charme verleihen aber auch die prunkvollen Gebäude. Einige Orte dürft ihr euch in Venedig nicht entgehen lassen, allen voran natürlich den berühmten Markusplatz sowie eine Fahrt in der Gondola und die Rialto-Brücke.

 

 

Ein weiteres Highlight findet sich in der Nähe des Dogenpalasts, die Seufzerbrücke. Diese hat ihren Namen übrigens von den Gefangenen welche durch sie zum Gefängnis gebracht wurden und quasi ihren letzten Seufzer in Freiheit abgaben.

 

 

In Venedig findet ihr natürlich auch Pizza & Pasta, einzigartige Hotels und vieles mehr. Meine Tipps und eine Zusammenfassung der schönsten Plätze findet ihr in meinem Venedig Travelguide.

 

Florenz für Kunstliebhaber

 

Firenze Florenz

 

Die nächste Station unseres Roadtrips war Florenz, die Stadt der Künste. Dies war mein erster Besuch in der Kunst-Hauptstadt der Toskana, viele meiner Bekannten schwärmten zuvor von diesem Juwel und auch ich wurde nicht enttäuscht. Diesen wunderschönen Ausblick über die Stadt findet ihr beim Piazzale Michelangelo, dieser ist mit dem Auto, dem Bus oder zu Fuss erreichbar. Wir sind die unzähligen Stufen hinaufgestiegen.

 

 

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit ist wohl die Kathedrale Santa Maria del Fiore, dieses prächtige Gebäude ist mit unzähligen Details versehen, ein wahres Meisterwerk der Baukunst. Wer sodann wie ich am Ufer des Flusses Arno entlang spaziert wird auch die Ponte Vecchio – ein weiteres Wahrzeichen von Florenz entdecken. In dieser Brücke befinden sich noch heute kleine Läden. Ihr seit auf der Suche nach eine aussergewöhnlichen Unterkunft, kulinarischen Höhenflügen und mehr? Dann lest euch ein in meinen Florenz Cityguide für euren Aufenthalt.

 

Toskana Countryside

 

 

Das Gebiet der Toskana ist besonders bekannt für seine malerischen Landschaften. Diese findet man natürlich abseits der Städte auf dem Land. Neben unzähligen Blumenfeldern mit Sonnenblumen und Co. Bestimmen Bauernhöfe und Anbaufelder das Landschaftsbild. Weinliebhaber kommen in den Weinanbaugebieten voll auf ihre Kosten. Besucht Siena und Arezzo für das ultimative Toskanafeeling.

 

 

Zum Übernachten empfiehlt sich ein Agriturismo Hof, diese bieten wie ein Hotel oftmals auch Pools, eigene Restaurants und mehr. Zudem gibt es ein unvergleichliches Toskana-Feeling. Auch die Küche auf dem Land überzeugt mit Lokalen Leckereien.

 

Terme di Saturnia – Cascate del Mulino

 

 

Absolut einzigartig und wunderschön sind die Quellen der Cascate del Mulino, welche sich in mitten der Toskana befinden. Durch unzählige kurvige Strassen gelangt man schliesslich an diesen zauberhaften Ort. Der Ort Saturnia befindet sich ca. 100 Kilometer südlich von Florenz und ist für seine Thermalquellen weltberühmt. Bei den Gorello-Wasserfällen sprudelt das schwefelhaltige Wasser mit 37 Grad Wärme aus den Felsen und fliesst anschliessend in grosse, natürlich geformte Becken. Baden kann man hier zu jeder Tages- und Nachtzeit baden kannst, Parkplätze sind verfügbar. Ich empfehle euch dazu einen alten Badeanzug mitzunehmen, denn der Schwefel-Geruch bringt ihr nicht mehr raus. Ich war am frühen morgen ca. um 6 Uhr schon dort um den Sonnenaufgang zu beobachten.

 

Pisa und der schiefe Turm

 

 

Ebenfalls nicht zum ersten Mal besucht habe ich den schiefen Turm von Pisa, denn vor 4 Jahren war ich bereits hier, anno dazumals jedoch mit viel mehr Touristen. Kurz zur Geschichte des Turms: Der Turm war eigentlich als freistehender Glockenturm den Dom in Pisa gedacht, doch 12 Jahre nach der Grundsteinlegung, begann sich der Turmstumpf in Richtung Südosten zu neigen. Der Grund für seine Schieflage liegt jedoch im Untergrund aus lehmigem Morast und Sand, der sich unter dem Gewicht verformt hat. Der schiefe Turm von Pisa gehört zum UNESCO Welterbe und ist wohl gerade, aufgrund seiner Lage weltbekannt.

 

 

Neben dem schiefen Turm von Pisa befindet sich der prunkvolle Dom von Pisa sowie das Baptisterium. Der Turm lässt sich auch von innen besichtigen, da es aber ganz schön warm war und zudem noch Maskenpflicht bestand, habe ich auf einen Besuch verzichtet. Dennoch lohnt es sich in Pisa einen Halt einzuplanen um diese wunderschönen Gebäude live zu betrachten und einige Erinnerungsfotos zu schiessen.

 

Cinque Terre – die fünf farbigen Dörfer von Italien

 

Riomaggiore Cinque Terre

 

Auf Social Media dominierten dieses Jahr die Bilder aus Cinque Terre und dies natürlich vollkommen zu Recht. Denn auch diese fünf Dörfer am Meer gehören zum UNESCO Welterbe und sind absolut einzigartig. In nur zwei Tagen habe ich alle fünf Dörfer mit dem Zug und zu Fuss entdeckt: Es war Liebe auf den ersten Blick. Für mich persönlich ist Vernazza das schönste der fünf Dörfer, aber auch Riomaggiore mit seinem charakteristischen roten Haus dürft ihr auf keinen Fall verpassen.

 

 

Jedes der Dörfer hat seinen eigenen Charme, in Manarola kann man z.B. im Restaurant Nessum Dorma die Aussicht auf’s Meer geniessen. Monterosso al Mare eignet sich wunderbar für einen Beach Day. Und Vernazza lädt zum Flanieren und Wandern ein. Corniglia ist das am weitest entfernte Dorf und ragt hoch oben übers Meer.

 

 

Der Besuch von Cinque Terre bildete für mich den perfekten Abschluss eines spannenden und vielseitigen Roadtrips durch unser Nachbarland Italien, knappe 10 Tage waren wir dazu unterwegs. Wenn du noch mehr Tipps und Anregungen zu deinem Besuch in Cinque Terre suchst, wirst du bestimmt in meinem Travelguide fündig.

Folge:
Teilen: