26   281
70   396
52   470
94   358
95   538
62   646
58   570
71   683
90   670
66   589
45   722
80   605
55   645
58   572
65   660
56   615
60   534
50   544
73   530
69   638
73   596
60   473
65   535
74   557
307   672
56   610
64   640
57   622
60   584
60   686
59   617
71   593
68   551
83   583
73   562
59   545
69   559
60   513
71   554
42   517

Sponsored

 

Ananas Shirt

 

Alternativen für klassisches Leder von Tieren gibt es mittlerweile viele – aber nicht alle sind viel besser für die Umwelt. Diese Woche habe ich aber in den News von nau.ch einen spannenden Artikel entdeckt. Bei H&M gibt es nämlich in der neuen «Conscious Exclusive» Kollektion erstmals eine Jacke aus Ananasleder.

 

Die Trendfrucht Ananas

 

Vorab und insbesondere durch Social Media wie Instagram, Pinterest & Co. wurde die Ananas in den vergangenen Jahren – besonders während den Sommermonaten – zur absoluten Kultfrucht. Dieser Hype hat natürlich auch mich nicht kalt gelassen, so bin ich stolze Besitzerin einer goldenen Ananasdose, einer Ananaskerze von H&M und trage Shirts, Jumpsuits und Kleider mit Ananasprint. Aber diese News waren auch für mich völlig neu.

 

Vegane Mode auf dem Vormarsch

 

Aus gutem Grund steigt Nachfrage nach veganer und nachhaltiger Mode immer weiter an. Auch grosse Modehäuser wie nun eben H&M beginnen auf die Nachfrage der Konsumenten zu reagieren. Zum Trend gehört insbesondere auch die Verwendung von veganen Materialien. Piñatex® heisst der neuartige Werkstoff. Good News also für alle – nicht nur für Veganer. Denn Piñatex® ist ein vielseitiges natürliches Textilmaterial, das sich als Alternative zu klassischem Leder sowohl für Fashion bis hin zur Einrichtung für die Anfertigung von Produkten eignet.

 

Herstellung von Ananasleder

 

Das beste daran ist, das der Rohstoff des Ananasleders ein Nebenprodukt der Ananasernte ist. Es werden nämlich die Blätter, welche ansonsten als Abfall anfallen würden dazu verwendet – gerade deshalb tolle News und ein weiterer Fortschritt in Sachen Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Die Verwendung von Ananasblattfasern als ein landwirtschaftliches Abfallprodukt, bietet so die Möglichkeit, eine skalierbare kommerzielle Industrie für die Entwicklung landwirtschaftlicher Gemeinschaften mit minimalen Umweltauswirkungen aufzubauen.

 

Hergestellt wird das Leder also aus den Ananasblattfasern, dazu werden die langen Fasern mit dem Prozess der sog. “Decortication” gewonnen, der auf der jeweiligen Ananas-Plantage durchgeführt wird.  Nachdem die Ananas-Blätter von Fasern befreit wurden, kann die verbleibende Biomasse als nährstoffreicher Naturdünger oder Biokraftstoff verwendet werden, somit wird nichts verschwendet. Die Fasern werden dann entschleimt und durchlaufen einen industriellen Prozess, um ein Vlies zu bilden, das die Basis von Piñatex® bildet.  Ein weiteres einzigartiges Verfahren verleiht dem Stoff sodann seine lederartige Erscheinung, dadurch entsteht ein weiches, flexibles und zugleich sehr strapazierfähiges Textilmaterial.

 

H&M «Conscious Exclusive» Kollektion

 

Die Jacke aus Ananasleder ist nicht das einzige stylishe Teil aus der «Conscious Exclusive» Kollektion bei welcher Ananasleder eingesetzt wurde. Das silberne Ananasleder gibt es auch als Stiefel und als Tasche. H&M experimentiert aber noch mit weiteren neuen Textilrohstoffen, so sind in der Kollektion auch Kleider aus Orangenseide zu finden. Orangenseide entsteht aus Überresten der Orangensaftproduktion.

 

Warum vegane Mode

 

Bereits am Anfang meiner Bloggerzeit kam ich in Kontakt mit veganer Mode, als ich damals 2017 zum ersten Mal an die Fashion Week in Berlin gereist bin, habe ich an der Modemesse für grüne Mode bereits viele spannende Produkte kennengelernt und habe mich mit News aus der Fashion-Branche versorgt. So sah ich dort z.B. zum ersten Mal Taschen aus Kork. Es gibt soviele tolle Möglichkeiten, Werkstoffe zu verwenden, welche die Umwelt massiv weniger belasten und ganz ohne Tierleid auskommen. Ich freue mich daher ausserordentlich, dass nun auch Fashionriesen wie H&M bei dieser Fashion Revolution mit von der Partie sind.

 

Übrigens nau.ch ist das neue und innovative Schweizer Newsportal, dessen Inhalte über eine Website, Bildschirme in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Tankstellen und in Fitnesscentern sowie über eine Mobile App verbreitet werden. Genau in dieser App habe ich vom Ananasleder erfahren.

 

 

 

Folge:
Teilen:

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?