Rosenwasser ist eine natürliche Alternative zu vielen herkömmlichen Beautyprodukten. Das Beste daran ist aber, dass ihr euer eigenes Rosenwasser innert kurzer Zeit selbst herstellen könnt. Da ich so begeistert davon bin, möchte ich euch heute zeigen wie es geht, und verraten, für was ihr euer Rosenwasser denn verwenden könnt.

 

Kurz aufkochen und dann auf tiefer Stufe köcheln lassen bis sich die Farbe aus den Rosenblättern gelöst hat.

 

 

Die Wirkungen von Rosenwasser

 

Zuerst möchte ich euch die vielen Anwendungsmöglichkeiten vorstellen.

 

  • Rosenwasser für reinere Haut: Rosenwasser wirkt antibakteriell, soll Rötungen reduzieren und leicht mattierend wirken. Auch spendet es Feuchtigkeit.

 

  • Rosenwasser als Toner: Rosenwasser kann auch zur Reinigung der Haut als Toner verwendet werden.

 

  • Rosenwasser als Badezusatz: Gebt etwas Rosenwasser in euer Badewasser für die Zusatzpflege.

 

  • Rosenwasser als Haarparfum: Für einen sanften Duft etwas Rosenwasser in die Haarlängen sprühen.

 

Gekauftes Rosenwasser wird in der Regel mit Hilfe von ätherischem Rosenöl hergestellt. Aber Rosenwasser lässt sich auch aus den beiden namensgebenden Zutaten herstellen aus Rosenblättern und Wasser, wie zeige ich euch jetzt.

 

DIY – Rezept

 

Wie bereits erwähnt verwenden wir bei meinem Rezept Rosenblätter und Wasser. Zusätzlich benötigt ihr eine kleine Sprühflasche und eine Glasflasche, sowie einen kleinen Kochtopf.

 

  • Rosenblätter zupfen und in einen kleinen Kochtopf geben.

 

DIY Rosenwasser

 

  • Den Kochtopf mit so mit Wasser füllen, dass die Rosenblätter bedeckt sind.
  • Kurz aufkochen und dann auf tiefer Stufe köcheln lassen bis sich die Farbe aus den Rosenblättern gelöst hat.

DIY Rosenwasser

 

  • Danach die Herdplatte ausschalten und das ganze ziehen und abkühlen lassen.
  • Mithilfe eines kleinen Trichters und Siebes in die Sprühflasche und die Glasflasche (falls nicht alles in der Sprühflasche platz hat) abfüllen.
  • Fertig 🙂 Im Kühlschrank hält sich das Rosenwasser 14 Tage bis zu einem Monat.

 

DIY Rosenwasser

 

In vielen orientalischen Küchen wird Rosenwasser auch zum Kochen benutzt, dieses hier habe verwende ich nur als Beautyprodukt. Je nach Qualität der verwendeten Rosen ändert sich auch die des Wassers. Ich wünsche euch viel Spass beim austesten.

 

Benutz ihr Rosenwasser schon? Gefällt euch das Rezept? Wenn ja, mögt ihr weitere Beauty-DIY?

Folge:
Teilen:

20 Kommentare

  1. Freitag, der 17. März 2017 / 10:30

    woww love it!

  2. Freitag, der 17. März 2017 / 12:45

    Wow toller Post und wie vielfältig man Rosenwasser benutzen kann ! 🙂
    Mir gefällt dein DIY total gut und würde mich über mehr Beauty DIY’s freuen 🙂

    Liebe Grüße
    Celine von hellocelini.blogspot.de :*

    • flowery
      Autor
      Freitag, der 17. März 2017 / 16:16

      Danke dir Celine 🙂

  3. Freitag, der 17. März 2017 / 17:21

    Das ist ja eine tolle Idee!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

    • flowery
      Autor
      Freitag, der 17. März 2017 / 20:11

      Dankeschön, dir auch ein schönes Wochenende.

  4. Freitag, der 17. März 2017 / 23:07

    Toller Post! Rosenwasser ist wirklich ein Allround-Talent. Benutze es auch regelmäßig. Der Tipp zum selber machen ist toll. Wusste nicht, dass es so einfach ist!
    Liebe Grüße
    Jennie

    • flowery
      Autor
      Freitag, der 17. März 2017 / 23:16

      Dankeschön, ja es ist wirklich super vielseitig. Dies ist eine Art es herzustellen und meiner Meinung nach die einfachste.

  5. Samstag, der 18. März 2017 / 00:22

    Das ist ja mal eine wirklich tolle Idee. Ich liebe Rosenduft total und Rosenwasser ist einfach so vielseitig nutzbar :-* Wünsche dir ein wundervolles Wochenende, meine Liebe:)
    Lg
    Isa
    http://www.label-love.blogspot.com

    • flowery
      Autor
      Samstag, der 18. März 2017 / 01:17

      Danke dir 🙂 Wünsche ich dir auch

  6. Montag, der 1. Mai 2017 / 16:24

    Rosenwasser ist einfach ein super Tipp, habe immer das von Alverde benutzt, aber das man es so einfach selber machen kann ist echt klasse! Ein sehr hilfreicher Blogpost.

    • flowery
      Autor
      Montag, der 1. Mai 2017 / 22:12

      Es gibt verschiedene Arten, das hier muss man einfach etwas schneller verbrauchen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?