19   309
449   685
75   763
57   759
46   715
62   763
33   744
50   738
54   645
57   844
85   708
41   736
70   691
36   840
77   917
41   1004
38   1009
143   1075
75   1082
60   1059
91   1338
49   1032
45   813
451   1206
64   1152
55   1366
63   1115
91   1037
62   1200
1649   1887
74   1230
69   1114
51   946
44   1100
59   1129
53   1093
66   1043
50   1057
68   976
47   1125

Hallo meine Lieben

Vom 28.7. – 29.7.2015 war ich an der Expo 2015, was es dort alles zu entdecken gab, zeige ich euch heute 🙂

Länderpavillons

Bis auf Japan (Wartezeit 50min, Führung 50min) habe ich innert 2 Tagen sämtliche Pavillons besucht, die grossen kosten dabei deutlich mehr Zeit als die kleinen. Wer eine kleine Erinnerung haben möchte, kauft sich am besten einen Expopass (zwischen 4-6 Euro) darin hat es Platz für Stempel aus jedem Land, so lässt sich auch das Gelände kontrolliert ablaufen und verliert die Übersicht nicht. Ich habe darauf verzichtet, mich dann aber 2-3 mal geärgert. Bis auf Deutschland, USA und die Schweiz geht es in den Pavillon meist um das Vorstellen des eigenen Landes, Königs und die populärsten Handelsprodukte. Optisch am beeindruckendsten sind die Pavillons der asiatischen Länder, aber auch Brasilien mit dem riesigen Kletternetz als Eingang ist witzig. Wer Party will oder einfach noch in chilliger Atmosphäre einen Drink geniessen möchte ist beim Pavillon von Polen an der richtigen Adresse, auch wenn alle langsam zu machen, legen die Polen erst richtig los. Deutschland ist wohl das vielfältigste Pavillon, welches ich besucht habe, mit neuster Technologie bleiben unsere Nachbarn nahe am Thema “Welternährung und Nachhaltigkeit”.


Restaurants/Verpflegung

Es gibt einige grosse Restaurants als eigene Pavillons, von denen kann ich nur abraten, das Essen ist überteuert, versalzen und muss selbständig in der Mikrowelle aufgewärmt werden. Am besten ist es zu den kleinen Pavillons zu gehen der Kontinente Afrika und Asien, dort wird man zu günstigen Preisen (ca. 9 – 12 Euro) kulinarisch mit landestypischer Kost verwöhnt. Ich ass dort Krokodilburger, Kreolisch, Indonesisch und Kenianisch und war absolut begeistert. Nutzt diese Chance Neues zu probieren. Geld sparen könnt ihr indem ihr ein Fläschchen Wasser kauft und dies an den kostenlosen Mineralwasser (mit/ohne Sprudel) immer wieder auffüllt, zudem sind die Süssgetränke ebenfalls bei den afrikanischen Pavillons deutlich günstiger.


Anreise

Um die ganze Ausstellung zu sehen muss man 2 Tage einplanen. Wir sind um 5 Uhr in der Schweiz losgefahren. Dann direkt zum Camping Milano gefahren und haben unser Zelt aufgeschlagen. Diese bieten einen Shuttleservice zum Expogelände an für 9 Euro, besser ist es jedoch (ausser ihr möchtet feiern) mit dem Auto zum Parkplatz Trenno zu fahren, 1 Tag parken kostet 12.50 Euro und jede Stunde fährt ein gratis Shuttlebus direkt aufs Expogelände. Am 2. Tag morgens Zelt wieder einpacken und mit dem Auto auf den Parkplatz fahren und von dort aus direkt nach Hause. So kostet euch die Übernachtung ca. 35 Euro für 2 Personen. Vor Diebstahl braucht man sich keine Sorgen machen, der Expoparkplatz ist bewacht.

Habt ihr andere Erfahrungen gemacht? Findet ihr diese Infos hilfreich? 
Eure
Flowery
Folge:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?